VENTI - FOR EVERY OCCASION

    Entdecke und kombiniere jetzt deine neuen Lieblings-Styles für jeden Anlass „made in europe“ und finde heraus, warum du auf einer Hochzeit immer den Bräutigam im Blick haben solltest.

    FÜR DEN ABSCHLUSS

    Sie rückt immer mehr in greifbare Nähe – die Saison der Abschlussfeiern! Heutzutage werden Ereignisse wie diese zu regelrechten Events der Superlative gepusht. Mit einer festlichen Zeugnis-Vergabe, inklusive feuchtem Händedruck und Sektchen, versetzt man heute wohl nur noch die wenigsten in Feierlaune. Jetzt wird auf den Glamour-Faktor gesetzt wie wir ihn aus zahlreichen Highschool-Filmen kennen – ohne Stretch-Limo und Champagner geht da gar nichts! Was dem natürlich nicht nachstehen darf: DAS OUTFIT!  Als Mann hat man es natürlich leichter, denn mit einem schicken Anzug – vorzugsweise in Navy oder (wer es heller mag) in Hellgrau – macht man nichts verkehrt. Auch das weiße Hemd mit Haifisch- oder Kent-Kragen gilt als perfekter Begleiter. Wer es moderner mag, kann mit einer farbenfrohen Fliege oder einer gemusterten Krawatte Akzente setzen. Ein Hemd mit Umschlagmanschette verleiht hier die Extraportion Eleganz.

    Kleiner Tipp: Wählt man(n) einen eher schlichten Anzug, kann man ihn bald darauf bereits beim ersten Vorstellungsgesprächen tragen – zwei Fliegen mit einer Klappe!

    FÜR EINE HOCHZEIT

    Als Bräutigam kann man sich allgemein an drei Outfit-Richtungen orientieren:

    1. Wer es klassisch und elegant mag setzt auf festlichen Smoking oder – noch edler – einen Frack. Wichtig ist, dass das Hemd die gleiche Farbe wie das Kleid der Braut hat.

    2. Moderner wird es mit einem eleganten Hochzeitsanzug in Dunkelblau, kombiniert mit einem unifarbenen Hemd in zarten Pastelltönen. Hosenträger verleihen dem Outfit das gewisse Etwas.

    3. Mit dunkler Stoffhose, kurzem Sakko und dezent gemustertem Hemd wird es locker-leger. Schicke Chelseas runden den Look ab, wer es sportlicher mag, darf sogar dunkle Sneaker kombinieren.

    Als Hochzeitsgast gilt eine Regel: nicht aus dem Rahmen fallen. Viele Brautpaare erlauben Ihren Gästen zwar immer öfter einen entspannten und lässigen Look, steht auf der Einladung allerdings nicht ausdrücklich „Casual Dresscode“ sollte man seine Jeans zuhause lassen! Mit einem dunkelblauen Slim-Fit Anzug ist jeder Mann safe. Wer zum schwarzen Anzug greift, sollte mit Hemd und Krawatte (oder Fliege) farbliche Highlights setzen, sonst sieht der Look schnell nach Trauerfeier aus. Last but not least: Egal wie warm es ist – das Sakko bleibt an, solange es auch der Bräutigam trägt.   

    AFTER WORK

    Wann gibt es eine bessere Gelegenheit seine Kollegen in ungezwungener Atmosphäre kennenzulernen als beim geselligen Get-Together mit einem Glas Bier nach getaner Arbeit?
    Da zwischen Arbeit und Vergnügen meist keine Zeit für einen kompletten Outfit-Wechsel ist, sollte man schon morgens darauf achten bürotaugliche Kleidung zu wählen, die mit wenigen Handgriffen ebenso feiertauglich wird. Oft reicht es schon, wenn der Mann das Sakko und die Krawatte ablegt. Allerdings sollte auch die Wahl des Hemdes gut durchdacht sein: unbequeme, steife Materialien motivieren nicht gerade zu einem Tänzchen. Außerdem werden leichte, weiche Stoffe bevorzugt, die am Abend keine Sauna-Zustände am Körper erzeugen.

    Generell gilt aber: berücksichtige die Branche, in der du arbeitest. Zur Sicherheit frage einfach deine Kollegen, schließlich könnte es auch sein, dass es in deiner Firma üblich ist, abends ein Sakko zu tragen, da wäre es natürlich unangebracht, wenn du alleine blank ziehen würdest.   

    Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren